Ich mag Märchen

und nehme Sie mit auf eine Reise in eine andere Welt.
Sie können mich als Märchenerzählerin buchen – ich freue mich über Ihre Anfrage.

Mehr dazu, wie ich zur Märchenerzählung gekommen bin und wie ich arbeite, finden Sie hier.

Märchenbuch
“Da beschloss Kojote, dorthin zu gehen, diese Sternenschönheit zu treffen und sie zu fragen, ob sie mit ihm tanzen wolle.” (Mit einem Stern tanzen)

 


Ich mag Geschichten

und das Abtauchen in eine Welt, in der Reales und Fantastisches sich die Hand geben.

Roni, die Geschichte der kleinen Sternschnuppe, flog mir eines Nachts in einem unscheinbaren und harmlos wirkenden Garten zu. Während ich nun also in langen Stunden den Himmel beobachtete und meine Gedanken nach getaner Arbeit endlich frei und wild durch die Nacht galoppieren durften, meine Sinne offen für alles Feine und Durchschimmernde waren, da flog sie mir zu, diese kleine Geschichte über die Unsterblichkeit der Sternschnuppe Roni.

Buchcover Roni

“Wie Roni unsterblich wurde”
Die Geschichte der kleinen Sternschnuppe ist jetzt im Handel erhältlich

Ronis Spielplatz ist der grosse, weite Himmel und die Nacht ist ihr Tag. Wie alle ist sie fasziniert von der Erde, dieser schönen, hellblauen Kugel. Gerne möchte sie dorthin. Was aber, wenn die Legende stimmt, dass Sternschnuppen, die auf die Erde fallen, nie mehr zurückkehren können? Roni trifft eine Entscheidung …

“Schön war sie, diese hellblaue Kugel! Roni nahm Anlauf…”

Eine Geschichte für kleinere und grössere Kinder. Ein Buch das Mut macht, über Veränderungen nachzudenken.

“Aua, das Ding ist ganz warm. Und was riecht hier so verbrannt?”

Das Buch über Roni kannst du im Fachhandel kaufen, online bei tausenkind.ch oder auch bei amazon bestellen.

Angaben zum Buch:
Illustration: Halszka Nazarczuk, www.lunaticchili.com
ISBN: 978-3-03883-158-7
Schweizer Literaturgesellschaft ist ein Imprint der Europäischen Verlagsgesellschaften GmbH
Erscheinungsort: Zug, ©Copyright 2022

Foto: Unsplash

«Da beschloss Kojote, dorthin zu gehen, diese Sternenschönheit zu treffen und sie zu fragen, ob sie mit ihm tanzen wolle.»
(Mit einem Stern tanzen)

Märchen sind mehr als Geschichten, die wir unseren Kindern erzählen.

Märchen sind zeitlos und berühren die Menschen seit vielen Jahrhunderten. Sie transportieren und speichern Wissen und Werte einer Gesellschaft und erzählen uns uralte und immer noch aktuelle Weisheiten. «Mär» bedeutet Botschaft und viele dieser Botschaften haben es schwer, auch heute noch gehört zu werden.

Das ist schade! Denn so wie wir uns erinnern, wie schön es war, als Kind Märchen erzählt zu erhalten, so sicher können wir sein, dass wir uns auch als Erwachsene in die Märchenwelt entführen lassen können. Und nicht zuletzt dies: Märchen wurden in jeder Gesellschaft erzählt und deshalb ist jedes von ihnen auch ein Fenster in die Welt!

2023 habe ich die Ausbildung zur Märchenerzählerin bei der Mutabor Märchenstiftung abgeschlossen. Ich bin auch  Sterntaler-Erzählerin und erzähle vor allem auch alten, kranken, sterbenden Menschen Märchen. Dazu halte ich mich an einen ganz bestimmten Kodex der Mutabor Sterntaler ErzählerInnen.

Mit dieser Ausbildung habe ich mir einen ganz bestimmten Stern vom Himmel geholt. Denn tatsächlich könnte man sich fragen, weshalb man eine Ausbildung zur Märchenerzählerin beginnt?
Zum Beispiel: Darum. Oder auch: Weshalb nicht. Oder wie wäre es mit: Weil mir dieser eine Stern am Himmel immer wieder zugeblinzelt hat.

 

Im Hotel Appenberg: “Wie man mit Pflaumen eine Schwiegertochter findet” Märchen aus Bosnien-Herzegowina. Foto: Privat

Sie können mich als Märchenerzählerin buchen

Dann nehme ich Sie und Ihre Gäste mit auf eine kleine Reise in eine andere Zeit und eine vergessene Welt. In meinem Repertoire sind Märchen, die sich gut für Kinder eignen und Märchen, die insbesondere alten Menschen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Aber auch Märchen, die Ihre Geburtstagsgäste für einen Moment in eine andere Welt entführen und uns daran erinnern, wie reich unsere Vorstellungskraft ist.

Nehmen Sie mit mir Kontakt auf – ich würde mich freuen, Sie und Ihre Gäste mit auf eine Märchenreise zu nehmen.

Logo Mutabor Stiftung

Kommende Anlässe

  • 29. Juni 2024: Privatanlass

Vergangene Anlässe

  • 5. Mai 2024: Der märchenhafte Fluss des Lebens, Kurhaus, Wilen/Sarnen
  • 25. April 2024: Weise Ohren, junges Herz, Tertianum, Ostermundigen
  • 20. März 2024: Die Macht der Klänge, alte Spinnerei, Derendingen
  • 6. März 2024: Sternstunde am offenen Mittagstisch der ref. Kirche Ostermundigen
  • 5. März 2024: Sternstunde im St. Niklaus in Koppigen
  • 4. März 2024: Sternstunde im Steingrüebli, Ostermundigen
  • 1. März 2024: Sternstunde für ein Kind mit Handicap
  • 21. Januar 2024: Der zauberhafte Fluss des Lebens, alte Feuerwehr Viktoria, Bern

2023

  • 7. Oktober 2023: Märchenanlass «Junges Herz, weise Ohren» mit 15 Märchen für Jung und Alt. Hotel Appenberg

Über mich

Ich will neugierig bleiben, egal, wie lange ich schon auf dieser Welt unterwegs bin. Ich will mich von Momenten in der Natur und Begegnungen mit Menschen verzaubern und berühren lassen. Meine fröhliche und ehrliche Neugierde, die es mir ermöglicht, immer wieder mit einem neuen Blick und offenen Herzen Menschen zu begegnen, möchte ich nie ablegen. Ich will meine Gelassenheit und mein Vertrauen ins Leben beibehalten, meine Freude laut und ausgelassen mit anderen teilen und die Stille gemeinsam geniessen.

1968 in Grindelwald geboren und aufgewachsen. Gymnasium in Interlaken, Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universtität Bern. Weiterbildungen in Marketing, Institutionsleitung, Gerontologie, Palliative Care, Märchen erzählen. In leitender Stelle in verschiedenen Unternehmungen und NGOs.

Seit ein paar Jahren begleitet mich die Palliative Care und nistet sich in meinem Leben langsam aber sicher ein.

An Palliative Care fasziniert mich, dass sie am Ende des Lebens eine radikale Zuwendung zum Leben bedeutet. 2020 habe ich den Lehrgang des Schweizerischen Roten Kreuzes in Palliative Care abgeschlossen und die Weiterbildung zur Ausbildnerin von Kursleitenden in den Letzte Hilfe Kursen absolviert. 2022 habe ich den Interprofessionellen Basiskurs Level A1 am Universitären Zentrum für Palliative Care in Bern besucht.